Frauen hier helfen Frauen dort: WOMENSTEPS

WOMENSTEPS setzt sich für die Selbstständigkeit und Selbstwert von Witwen in Indien ein

Wenn du liest: WOMENSTEPS unterstützt Witwen, dann denkst du vielleicht: Ach wie süss. Doch alle Frauen mit oder ohne Mann an ihrer Seite können, ja müssen starke Personen sein. Wir sind doch darüber hinweg, dass eine Frau einen Mann braucht um sich zu definieren.

WOMENSTEPS unterstützt Witwen in Indien – das ist dann wieder eine andere Geschichte. Denn dort kann sich das jede vorstellen, in Indien hat eine Frau ohne Mann oder noch schlimmer mit totem Mann, keine Existenzberechtigung. Diese Witwen sind meist sehr junge Frauen deren Männer sich das Leben genommen haben – die Selbstmordrate unter Männern ist verhältnismäßig hoch in Mysore, wegen Überschuldung der meist sehr jungen Männer. Die Frauen bleiben mit den Kindern zurück in der Familie des Mannes. In den meist abgelegenen Dörfern wird die Schuld am Tod des Mannes noch heute den Frauen in die Schuhe geschoben. Die Frau – meist zwischen 18-25 Jahren alt- wird eingesperrt, physisch und psychisch gedemütigt, unterdrückt und wie eine Leibeigene von den Schwiegereltern behandelt. Da sie keine Ausbildung haben sowie kein eigenes Einkommen, geschweige denn ein Selbstbewusstsein, sind diese meist jungen Witwen der Schwiegerfamilie vollkommen ausgesetzt.

Frauen in Indien, lernen selbstständig zu seinDu fragst dich: warum helfen ihr nicht andere Frauen oder wenigstens die eigene Ursprungsfamilie? Erschwerend kommt hinzu, dass das Transportnetz in dem ruralen Indien nicht ausgebaut ist. Dörfer die nur einige Kilometer weit voneinander entfernt sind, sind wie zwei Planeten weit voneinander entfernt. Es gibt kaum Möglichkeiten mobil zu sein – am wenigsten für Frauen. Witwen tragen die Schande der Familie für den Tod des Mannes alleine und können keine Hilfe bei ihrer Ursprungsfamilie finden. Diese würde sie wieder wegschicken.

In dieser ausweglosen Situation schreitet WOMENSTEPS ein. Wir sind eine kleine Hilfsorganisation, die Frauen in Indien dabei unterstützen will Selbstständigkeit und damit auch Selbstbewusstsein zu erreichen. WOMENSTEPS wurde von 3 Frauen in der Schweiz gegründet. Aufgrund des Engagements von Sabrina Steinmann, die einige Jahre in einem Frauenzentrum in Mysore (Indien) mitgearbeitet hat. Das Frauenzentrum wird von einem Schwesternorden geführt, die ausgebildete Sozialarbeiterinnen aus Indien sind. Mini die Projektleiterin des Frauenzentrums erzählte mir in einem Gespräch, dass sie nur in den Orden eingetreten sei, damit sie nicht heiraten musste. Denn als verheiratete Frau hast du in Indien keine Rechte. Der Mann entscheidet alles alleine. Mini leitet nun verschiedene Projekte in Indien und genießt ihre Unabhängigkeit.

Mysore, Indien- Junge Frau lernt das NähenDas Frauenzentrum Navodaya in Mysore hat verschiedene Träger. „Als WOMENSTEPS gegründet wurde war es uns wichtig ein eigenständiges Projekt zu unterstützen, welches unseren Werten entspricht. “ erklärt Sabrina Steinmann, die Präsidentin des kleinen Frauenhilfswerkes. Seit nunmehr 4 Jahren unterstützt WOMENSTEPS die Witwen, die von den Sozialarbeiterinnen des Frauenzentrums gefunden werden. Im Jahr sind das ca. 50- 60 Witwen. Sobald diese gefunden wurden – hier spielt das Netzwerk der Sozialarbeiterinnen eine große Rolle – gibt es eine kurze Situationsanalyse. Daraufhin wird den Frauen so schnell wie möglich das Notwendigste zur Verfügung gestellt, damit sie eigenes Geld verdienen können. Eine Frau bekommt eine Ziege, mit der sie durch den Verkauf von Ziegenmilch und Käse Geld verdienen kann. Eine andere erhält eine Nähmaschine damit sie Saris für Frauen nähen kann oder eine andere erhält einen Kurs in Naturkunde damit sie Kräuterpasten und Heilmittel herstellen und verkaufen kann. Zusätzlich wird den Frauen für eine Zeit lang das Schulgeld der Kinder bezahlt bis sie auf eigenen Beinen steht und diese selbst bezahlen kann. Immer gekoppelt mit einer Ausbildung oder einem Kurs den die Frauen besuchen müssen. Dafür braucht es meist nicht mehr als 150 € pro Jahr um einer Frau dabei zu helfen eine Lebensbasis zu erschaffen auf der sie aufbauen kann.

Frauen in INdien werden über ihre Rechte aufgeklärtDeramanis (22 Jahre alt) , deren Mann bei einem Unfall starb, führte bis dahin ein normales Familienleben. Nach dem Tod ihres Mannes wurde sie vom Schwiegervater sexuell belästigt. Als sie sich dagegen wehrte fing er an sie und die Kinder zu schlagen. Da erschien ihr nur noch Selbstmord als Ausweg. Bei dem Versuch sich umzubringen retteten sie die Nachbarinnen. Ihr geht es nun um einiges besser. Das Frauenzentrum Navodoya wurde auf Deramanis aufmerksam und hat mit WOMENSTEPS Spendengeldern einen Nähkurs sowie eine Nähmaschine bezahlt. Deramanis näht nun gegen Bezahlung und kann damit sich und ihren Kindern ein unabhängiges Leben bieten.

Die Vision von WOMENSTEPS ist, dass Frauen ein selbstbestimmtes, gleichberechtigtes und würdevolles Leben führen sollen. WOMENSTEPS will Frauen in Entwicklungs- und Schwellenländern auf dem Weg zur Selbstbestimmung unterstützen. WOMENSTEPS ist es wichtig, dass Frauen ihr Selbstwertgefühl, ihre Selbständigkeit und Unabhängigkeit erhalten – und das geht nur über Bildung und eine anfängliche Finanzspritze – so etwas wie ein Startkapital. “ Wir arbeiten nur direkt mit Projektleiterinnen vor Ort zusammen, damit das Geld direkt und ohne Umwege ankommt.“ beschreibt Sabrina Steinmann die Arbeitstechnik von WOMENSTEPS. Zusätzlich dürfen administrative Kosten nicht mehr als 10% des Spendenertrages überschreiten. Um den Zugang und das Verständnis nicht zu verlieren reist Sabrina Steinmann alle 2 Jahre zum Frauenzentrum und verbringt dort viel Zeit.

Ein kleines feines Hilfswerk welches zwar nur ein kleiner Tropfen im Großen Hilfswerks -Meer ist – die 4 Vereinsmitglieder kümmern sich mit Leidenschaft und aus Verantwortungsgefühl schon seit Jahren für das Witwenprojekt. Denn wenn Frau die Geschichte der jungen Witwen liest und sieht wie wenig es braucht um hier direkt und unbürokratisch zu helfen, dann macht es Sinn. Oder? Denn das was für uns hier in Deutschland Normalität ist, ist für Frauen in Indien „Utopie“.

WOMENSTEPS finanziert sich durch private Spenden und freut sich über jede noch so kleine Spende –um einer Frau in einer schwierigen Situation schnell helfen zu können. SpenderInnen erhalten einen Jahresbericht sowie eine Aktualisierung über unsere Aktivitäten.

Aargauische Kantonalbank, 5001 Aarau, Schweiz
IBAN: CH57 0076 1503 5048 2200 1
SWIFT: KBAGCH22XXX

 

Über womensteps - Charity für Frauen 7 Artikel
Ich bin Frau, Kommunikatonsprofi und Menschenfreundin. Durch gezielte und emotionale Kommunikation kann die Menschheit ein grosses Stückchen liebevoller werden - vor allem für Frauen. Das ist doch ganz einfach :-) Ich bin Mitbegründerin von www.womensteps.ch Ich twittere unter @urneum und habe www.actioncommunication.ch gegründet.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.