Plötzlich Expat 24

© B. Isliker

Liebesgrüsse aus Hong Kong: wöchentliche Episoden / gekürzte Erfahrungsberichte über meine Zeit als Expat in der momentan drittgrössten Metropole China‘s. 

Wanderungen in Hong Kong. Wenn man an Hong Kong denkt, hat man ein Meer von Hochhäuser und Shoppingcenter vor Augen. Aber das dicht besiedelte Stadtgebiet macht gerade mal einen Viertel der 1100 Km2 grossen Fläche aus.

Auch Naturschutzpärke, Sumpfland, Mangroven, einsame Inseln, Strände, bewaldete Hügel bis auf 1000 Meter hoch und sogar einige Wasserreservoire gehören zu Hong Kong; Hunderte von Vogelarten, Schlangen, Wasserbüffel, Hirsche, Stachelschweine, Zibetkatzen, wild lebende Hunde u.v.m. haben hier ihren Lebensraum.

Traumwanderung nach Tai Long Wan:
Die Naturlandschaft rund um die City erstaunt mich immer wieder, auch weil sie gar nicht so weit entfernt liegt. Von Hongkong Island North fährt man nur gerade eine Stunde und man ist bereits im Nationalpark, wo malerische Gegenden hinter sanften Bergpfaden auf uns warten. Von dort aus darf man nur noch zu Fuss weiter: Wir wanderten während zwei Stunden über Berg, Stock und Stein, entlang wunderschöner, unverdorbener Natur mit laufend abwechselnder Flora. Als wir endlich den Berg erklommen hatten, wurden wir mit einer atemberaubender Aussicht belohnt: der unberührte weisse Sandstrand von Tai Long Wan in weiter Ferne, rundherum grüner „Dschungel“. Die Wellen brachen am Beach, Milane kreisten über unseren Köpfen und suchten den Boden nach Futter ab.

Später erreichten wir ein winziges Dörfchen, welches direkt am Strand lag. Zwei einfache Restaurants, ein Segelboot, streunende Hunde, ein paar Chinesen und wenige Westler, sonst nichts. Wir assen fein zu Mittag und erklommen – frisch gestärkt – einen Hügel, weil wir wussten, dass dahinter ein grösserer Strand liegt: Wow! Das hatten wir nicht erwartet. Langer, weisser Sandstrand, Wasserbüffel direkt am Wasser zu, braune Hügel hoben sich im Hintergrund hervor, zwei Surfer nutzten die hohen Wellen direkt vor unseren Augen. Ansonsten keine Menschenseele.

Wir legten uns glücklich in den Sand und schliefen für eine halbe Stunde, dann nahmen wir den Rückweg in Angriff, marschierten über zwei Stunden zurück zum Taxistand. Camper und Mountainbiker kamen uns entgegen, ab und zu sahen wir Fischerleute. Erschöpft aber glücklich fuhren wir wieder nach Hause, abends trafen wir unsere Freunde in einem portugiesischen Restaurant und assen dort auf der Terrasse – unter dem Sternenhimmel – Chorizo, Calamari, Chicken Piri Piri….

Und das im November…

 

 

© B. Isliker
© B. Isliker

Liebesgrüsse aus Hong Kong: wöchentliche Episoden / gekürzte Erfahrungsberichte über  meine Zeit als Expat in der momentan drittgrössten Metropole China‘s.  by schreiberling.co.uk

 

 

1 Kommentar zu Plötzlich Expat 24

  1. Hallo,

    wieder schöner Artikel.
    Ich wünsche dir noch sehr, sehr viel Spaß!
    Ich wäre jetzt auch gerne am Strand zum faulenzen 🙁

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.