Ebola-Virus verbreitet sich extrem schnell

© VRD - Fotolia.com

Das Ebola-Virus verbreitet sich weiterhin extrem schnell und gefährdet die Länder in Westafrika. Die Seuche greift um sich und gräbt tiefe Furchen in die Gesellschaft. Die Geschäftsleiterin von UNICEF Schweiz machte sich vor Ort in Liberia ein Bild von der Lage.

«Ebola endet in Liberia im Durchschnitt in 62 Prozent aller Fälle tödlich, es ist ein Rennen gegen die Zeit», sagt Elsbeth Müller, Geschäftsleiterin von UNICEF Schweiz. «Waisenkinder, die ihre Eltern durch Ebola verloren haben, müssen 21 Tage in Quarantäne verbringen. Die Kinder sind traumatisiert, haben Angst und sind isoliert. Die oftmals einzigen Menschen, die zu ihnen kommen, sind Ärzte und Helfer in für sie unheimlichen Schutzanzügen».

Gemäss aktuellen Zahlen wurden bis Anfang Oktober in Westafrika 8‘376 Erkrankungen und 4‘024 Todesfälle gemeldet. Über 3‘700 Mädchen und Buben in Liberia, Guinea und Sierra Leone wurden bereits zu Waisen. Bis heute sind Prävention und Aufklärung die einzigen Möglichkeiten sich vor Ebola zu schützen, da es weder eine Impfung noch eine Therapie dagegen gibt.

Verheerende Folgen

Die Epidemie hat verheerende Auswirkungen: Die sonst schon schwachen Gesundheitssysteme sind vollends zusammengebrochen, die Anzahl der Waisenkinder ist drastisch gestiegen. Massnahmen zum Schutz vor anderen Krankheiten können nicht durchgeführt werden. Die Gefahr, dass Kinder vermehrt auch an Krankheiten wie Malaria, Durchfall, Masern oder Lungenentzündung sterben, nimmt so weiterhin zu, weil Moskitonetze nicht verteilt und Kinder nicht geimpft werden können oder weil die Krankheiten nicht erkannt und behandelt werden.

So hilft UNICEF

UNICEF hat die Hilfsmassnahmen in Liberia stark ausgeweitet.

  • UNICEF liefert Chlorlösung für das ganze Land, um die Übertragung zu stoppen, die Hygiene zu stärken.
  • UNICEF Spezialisten und ihre Partner bilden Gesundheitshelfer, Sozialarbeiter und Freiwillige aus, um von Tür zu Tür zu gehen und die Menschen aufzuklären.
  • UNICEF arbeitet mit Radiostationen, Religionsführern, Prominenten zusammen, um das Wissen über die Übertragungsmechanismen zu vertiefen.
  • UNICEF richtet Waisenhäuser ein, um Kinder nach dem Ebola-Tod der Eltern in Quarantäne nehmen zu können und für sie eine Pflegefamilie zu finden.
  • Mitte September hat UNICEF mit der Lieferung von 50‘000 speziellen Ebola-Schutzpaketen nach Liberia begonnen.

Dringend benötigt werden Chlorlösung, Seifen, Gummihandschuhe, Wasserreinigungstabletten, Medikamenten, Bettlaken, Decken, Zelte und Plastikeimer. Des weiteren auch Nahrungsmittel, Spielzeug für Kinder in Quarantäne. UNICEF Schweiz ruft zu weiteren Spenden auf

UNICEF Schweiz hat bereits 500‘000 Franken für die Soforthilfe in Liberia eingesetzt und ruft weiter dringend zu Spenden auf.

Spendenkonto: Postkonto 80-7211-9
Vermerk: «Ebola»

Foto: © VRD – Fotolia.com

Quelle: UNICEF MEDIA

Über FrauenBlog 218 Artikel
www.frauenblog.ch
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.