Mammographie-Screening

Beim Mammographie-Screening werden oft Krebsvorstufen entdeckt. Welche davon gefährlich werden, weiß man nicht – es gibt jedoch erste Anhaltspunkte.

Das Mammographie-Screening führt zur Früherkennung von Brustkrebs, allerdings hat dieser Nutzen einen Preis, und zwar in Form von Überdiagnosen und Übertherapien. Das Problem entsteht durch die vermehrte Entdeckung von Krebsvorstufen, den sogenannten In-situ-Karzinomen oder DCIS (Duktales Carcinoma in situ). In Deutschland ist fast jedes fünfte im Screening entdeckte Karzinom ein In-situ-Karzinom und kein invasiver Tumor. Vor der Einführung des Screenings war diese Zahl deutlich niedriger. In der Mammographie werden die DCIS an mehr oder weniger ausgedehnten und vielgestaltigen Mikroverkalkungen erkannt.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Aufgeschnappt bei: Frankfurter Allgemeine „Zweifel an Brustkrebs-Screening“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.