Stillen am Arbeitsplatz wird in Zukunft bezahlt

Nach dem 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub ist der Wiedereinstieg in die Arbeitswelt für viele frischgebackenen Mütter schwierig. Je nach Pensum und Entgegenkommen des Arbeitgebers stellte sich dann die Frage: Arbeit oder Stillen? Bereits heute haben erwerbstätige Mütter während des ersten Lebensjahres des Kindes Anrecht auf eine bezahlte Stillzeit. Wie lange diese ist, wird nun im Arbeitsgesetz verankert. Der Bundesrat hat heute eine revidierte Verordnung zum Arbeitsgesetz verabschiedet.

Ab dem 1. Juni gelten bei einer täglichen Arbeitszeit von bis zu 4 Stunden mindestens 30 Minuten, bei mehr als 4 Stunden mindestens 60 Minuten und bei mehr als 7 Stunden mindestens 90 Minuten Stillzeit als bezahlt.

«Diese Lösung ist ein echter Fortschritt», sagt Valérie Borioli Sandoz, Leiterin Gleichstellungspolitik bei Travail.Suisse gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Die Unterscheidung nach Anzahl Arbeitsstunden werde der Situation in der Schweiz, wo viele Frauen mit kleinen Kindern Teilzeit arbeiten, gerecht, fügt sie an.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Aufgeschnappt bei: tagesanzeiger.ch „Stillen am Arbeitsplatz für künftig entlöhnt“

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.