Das Bienensterben

Weltweit sterben Milliarden von Bienen. In Europa gibt es jetzt schon viel zu wenig Bienen, um die Nutzpflanzen zu bestäuben und in den letzten Jahren haben Imker in Deutschland, Österreich und der Schweiz große Teile ihres Bienenbestands verloren. Es spielt sich eine Umweltkatastrophe ab, die uns alle bedroht. Denn ohne Bestäubung durch Bienen werden die meisten Pflanzen und ? unserer Lebensmittel verschwinden.
Wissenschaftler schlagen nun Alarm — sie warnen vor Pestiziden, die unsere Bienen vergiften, und sagen, dass wir auf unseren Feldern viel mehr davon verwenden als nötig. Aber genau wie die großen Ölkonzerne beim Klimawandel, schlagen auch hier große Pestizidfirmen wie Bayer zurück. Mit Schrott-Wissenschaft, die von Unternehmen finanziert wird, stellen sie die Beweise in Frage und geben Politikern somit einen Vorwand für Verzögerungen.

Wissenschaftliche Studien sind teuer. Möglicherweise hat Avaaz weltweit das einzige auf Crowdsourcing beruhende Finanzierungsmodell, über das genug Spenden gesammelt werden können, um mit Hilfe von Bürgern die erste groß angelegte und absolut unabhängige Studie zu den Ursachen des Bienensterbens zu finanzieren. Eine Studie, die die Schrott-Wissenschaft der großen Pharma-Firmen entschieden in Frage stellt ist dringend notwendig — und wenn wir es nicht schaffen, wer dann? Versuchen wir also, einen riesigen Fonds zur Rettung unserer Bienenvölker einzurichten.

Klicken Sie unten, um eine Spende zuzusagen. Wir wickeln Ihre Spende nur ab, wenn genug zusammenkommt, um eine Studie zu finanzieren, die der Pharmaindustrie die Stirn bieten kann:

JA, ICH SAGE 2CHF ZU

JA, ICH SAGE 4CHF ZU

JA, ICH SAGE 8CHF ZU

JA, ICH SAGE 16CHF ZU

JA, ICH SAGE 32CHF ZU

Um einen anderen Betrag zuzusagen, als oben aufgelistet, klicken Sie hier.

Die Zeit läuft uns davon. Eine neue Studie hat die erschreckende Wahrheit gerade ans Licht gebracht: Über die Hälfte der europäischen Länder, einschließlich Deutschlands und der Schweiz, haben nicht mehr genug Honigbienen, um ihre Nutzpflanzen zu bestäuben. In Großbritannien ist nur noch ein Viertel der Honigbienen vorhanden, die zur Bestäubung nötig sind. Zwar springen andere Bienenarten ein, um den Mangel auszugleichen, doch auch die könnten wir verlieren, wenn wir unsere Pflanzen weiterhin so mit Pestiziden belasten.

Und es könnte alles umsonst sein: In den 70 Jahren seit Einführung der Pestizide haben wir gelernt, dass einige von ihnen beim Lebensmittelanbau mehr schaden als nutzen, da sie die natürlichen Feinde der Schädlinge abtöten. Darüber hinaus werden viele Schädlinge mit der Zeit gegen Pestizide immun. Dies zwingt Landwirte dazu, immer mehr lebensgefährliche Chemikalien einzusetzen, wodurch sie sich oft selbst vergiften.

Von Regierungsbehörden bis hin zu Wissenschaftlern sind sich alle einig, dass eine Gruppe weit verbreiteter Pestizide namens Neonikotinoide Bienen tötet. Doch Chemie-Giganten wie Bayer und ihre Unterstützer argumentieren weiterhin gegen eine Regulierung ihrer Produkte. Sie legen selbstfinanzierte Studien vor, die angeblich beweisen sollen, dass Pestizide nicht unbedingt für das Bienensterben verantwortlich sind. Und sie haben Erfolg: In den USA, wo ein Verbot tödlicher Pestizide neuerdings auch zur Debatte steht, behauptet die Regierung, es gäbe noch nicht genug Beweise um ein Verbot zu rechtfertigen. Wenn wir in den USA nicht gewinnen, könnte Europa nachziehen und sein vorübergehendes Verbot der gefährlichen Pestizide aufheben.

Es wird Zeit, die Debatte ein für alle Mal zu beenden. Wenn genug von uns eine Spende zusagen, wird Avaaz Forschungsarbeiten von hoch angesehenen Wissenschaftlern finanzieren, um kritische Wissenslücken zu schließen. Dann können wir gemeinsam mit Imkern und Advocacy-Organisationen eine riesige weltweite Offensive starten, um unsere Bienen mit folgenden Strategien zu retten:

  • Eine Medien-Tour mit unserer gigantischen Biene “Bernie” organisieren, um die Forschungsergebnisse an die weltgrößten Medienkanäle heranzutragen.
  • Öffentliche Meinungsumfragen in wichtigen Agrarstaaten finanzieren. So können wir die Behauptung widerlegen, dass Anbaugemeinschaften nicht ohne bienengefährdende Pestizide auskommen.
  • Einzelhändler dazu drängen, die tödlichen Pestizide aus ihrem Sortiment zu nehmen. In Europa passiert dies bereits, doch wir können Supermärkte und Gartenmärkte auf der ganzen Welt zum Mitmachen anregen.
  • Mit harter Kampagnenarbeit die endgültige Verabschiedung eines bahnbrechenden Anti-Pestizid-Gesetzes erwirken, das seit Langem im US-Kongress herumliegt.
  • Die Verfechter der Bienengifte an den Pranger stellen, indem wir hartnäckige Anzeigen auf Reklameflächen und in Zeitungen schalten.
  • Rechtliche Schritte gegen Regierungsbehörden einleiten, die neonikotinoide Pestizide genehmigt haben, obwohl es Beweise dafür gibt, dass sie für Bienen und viele andere Nützlinge giftig sind.

Unsere Bienenvölker sind einer reibungslosen Maschine ausgeliefert, die die Profite der großen Chemie- und Agrarkonzerne mit allen Mitteln beschützen wird. Sagen Sie jetzt eine Spende zu, um die Bienen mit einem gemeinsamen Kraftakt zu retten — Avaaz wickelt die Spende nur ab, wenn wir genug erhalten, um wirklich etwas zu bewirken.

JA, ICH SAGE 2CHF ZU

JA, ICH SAGE 4CHF ZU

JA, ICH SAGE 8CHF ZU

JA, ICH SAGE 16CHF ZU

JA, ICH SAGE 32CHF ZU

Um einen anderen Betrag zuzusagen, als oben aufgelistet, klicken Sie hier.

Wenn die Bienen aussterben, wird die Welt, die wir unseren Enkelkindern hinterlassen, wesentlich anders aussehen als heute — Äpfel und Mandeln könnten in unseren Supermärkten zu exotischen Lebensmitteln werden. Doch unser Einsatz zur Rettung der wertvollen Bestäuber ist bereits unglaublich erfolgreich gewesen: Letztes Jahr haben über 2,4 Millionen Avaaz-Mitglieder an einer riesigen Bewegung in Europa teilgenommen, die das Europaparlament überzeugt hat, die schlimmsten bienengefährdenden Chemikalien für 2 Jahre zu verbieten. Jetzt kann unsere Bewegung mit vereinten Kräften Klarheit in die abwegige Debatte bringen, die unsere Gesetzgeber ausbremst. So könnten wir überall auf der Welt die dringend notwendigen Pestizidverbote durchsetzen und den Chemieangriff auf unsere Bienen ein für alle Mal beenden! 

Quelle: avaaz.org

 

Über Macherin 28 Artikel
Hallo, mein Name ist Barbara und ich bin die Macherin und Gründerin von www.frauenblog.ch Bei Fragen zum FrauenBlog und zur Administration wenden Sie sich bitte via Email an mich. macherin@cipollae.myhostpoint.ch
Kontakt: Webseite

1 Kommentar zu Das Bienensterben

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.