Gedanken

                                                        Zu spät                                                                 

Der Mensch zertritt die Schnecke ,achtlos.

Die Schnecke ist dagegen machtlos.

Zu spät erst kann sie,im Zerknacken,

den Menschen beim Gewissen packen.

                          Wenn man sich wiedersieht.

Ein Mensch, im Anzug, seinen guten,

steht schon im Regen, 10 Minuten.

Und harrt auf seine Straßenbahn:

Die Linie 3 kommt endlich ! an.

Hinein !

Doch sieh, wer steigt da aus ?“ – ,, Ja servus, grüß dich, altes Haus !“

Ein alter Freund aus fernen Jugendjahren…

Wen läßt der Mensch nun besser fahren ?

Die Straßenbahn, nach langem hoffen ?

Den alten Freund, den man getroffen ?

Der Mensch, obgleich es stärker gießt,

zur Freundschaftstreue sich entschliest.

Doch eh die zwei der uralt-jungen-

gemeinsamen  Erinnerungen

sich zu entladen zu beginnen –

ist schon der gute Freund von hinnen :

,,Ein andermal !“ ruft er und lacht,

,,Verzeih, da kommt grad meine acht !“

Von Eugen Roth

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.