Mit mineralischem Dekorputz für schöne Effekte und ein wohngesundes Raumklima sorgen

Foto: djd/Knauf Bauprodukte

Innenwände zu verputzen klingt auf den ersten Blick recht langweilig und uninspiriert. Das ist es heutzutage aber keinesfalls mehr, denn mit Struktur- und Dekorputzen kann man Wände mittlerweile überaus kreativ gestalten und tolle Effekte zaubern. Immer beliebter wird dabei mineralischer Putz, der nicht nur optisch überzeugt, sondern auch durch eine Vielzahl von positiven Eigenschaften. Mineralputz ist nämlich atmungsaktiv und wasserdampfdurchlässig und sorgt dadurch für ein gesundes Raumklima. Je nach Bedarf nimmt der mineralische Putz Feuchtigkeit aus der Raumluft auf oder gibt diese wieder ab. So reguliert er still und leise die Luftfeuchtigkeit und kann auf diese Weise gefährlichem Schimmelbefall vorbeugen. Spezieller Mineralputz wie etwa Easyputz enthält zudem weder Konservierungs- noch Lösemittel und ist dadurch zusätzlich besonders umweltfreundlich und wohngesund.

Mineralputz auftragen – so geht’s

Mineralischer Dekorputz kann auf verschiedenen Untergründen eingesetzt werden. Ob auf Betonwänden, Gipsplatten, festklebenden Tapeten, Farbanstrichen, Gips-, Kalk- oder Zementputzen – die Hauptsache ist, dass die Oberfläche gleichmäßig,sauber und trocken ist. Befinden sich auf der Wand hingegen lose Tapeten oder ist der Untergrund ungleichmäßig, müssen diese vor der Behandlung entfernt werden und der Untergrund begradigt werden. Danach kann der Dekorputz auch von Laien und Hobbyheimwerkern problemlos aufgetragen werden, da er gebrauchsfertig und somit direkt einsatzbereit ist. Mit der richtigen Auftragswalze gestaltet sich der Auftrag besonders leicht. Eine Auftragswalze sorgt nämlich für eine gleichmäßige Verteilung des Putzes und verhindert eine Nestbildung der Körnung. Bei extrafeinen Körnungen kann auch auf ein Wandsprühgerät zurückgegriffen werden, welches vor allem bei großen Flächen sinnvoll ist. Nach dem Auftrag lässt sich die Decke oder die Wand mit einer Finish-Walze oder einem Finish-Pinsel noch etwa 20 Minuten lang nach Belieben individuell strukturieren.

Die eigenen vier Wände farblich gestalten

Mineralischer Dekorputz kommt von Haus aus in einem matten Weiß-Ton daher. Bei Bedarf kann der Putz aber auch vor dem Auftragen eingefärbt werden. Dafür gibt es spezielle Farbpigmente. Durch diese lassen sich Wände farbig gestalten ohne dass die Atmungsaktivität des Mineralputzes beeinträchtigt wird wird. Die Farbpigmente der Compact Colors etwa sind in Portionen zu zwei und sechs Gramm erhältlich und lassen sich dadurch genau dosieren. So können dem Dekorputz einfach so viele Portionen beigemischt werden, bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Spätere Ausbesserungsarbeiten sind dadurch problemlos möglich und auch bei weiteren Renovierungsarbeiten kann immer wieder der gleiche Farbton zusammengemischt werden. 


Foto: djd/Knauf Bauprodukte

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.