Eröffnung des Desert Flower Center

Erste Klinik-AktivistInnen-Kooperation zur Unterstützung FGM-Betroffener: Das Berliner Klinikum Waldfriede und die Desert Flower Stiftung von Waris Dirie haben am 11. September 2013 ihr gemeinsames Center eröffnet, in dem Frauen nach einer Genitalverstümmelung auch ohne Krankenversicherung eine wiederherstellungs-chirurgische und psychologische Behandlung erhalten können. TERRE DES FEMMES begrüßt diese Initiative:

„Die Eröffnung des Desert Flower Center zeigt, dass politische Organisationen und medizinische Einrichtungen sehr gut kooperieren und gemeinsam zur Hoffnung für viele Betroffene werden können. Dass auch Frauen ohne Versicherungsschutz ohne lange Wartezeit geholfen wird, ist in Deutschland sonst nicht üblich. Ich rufe dazu auf, dass auch andere Kliniken und Institutionen Partnerschaften mit humanitären Organisationen eingehen. So wird Expertise und Solidarität beider Seiten zu realer Hilfe.“, erklärt Irmingard Schewe-Gerigk, Vorstandsvorsitzende von TERRE DES FEMMES.

Thema weibliche Genitalverstümmelung wird von der Politik vernachlässigt

Trotz des großen Interesses in der Bevölkerung und dem großen Handlungsbedarf wird das Thema weibliche Genitalverstümmelung von der Politik vernachlässigt. Etwa 24.000 Frauen mit beschnittener und zum Teil eng zugenähter Vulva leben in Deutschland. Über 6.000 Mädchen gehören in Deutschland zur „Risikogruppe Genitalverstümmelung“. Während ein Gesetz gegen Jungenbeschneidung in wenigen Monaten fertig gestellt wurde, dauerte es bei dem frauenrechtlichen Thema 15 Jahre. Erst am 27. Juni 2013 beschloss der Bundestag, dass weibliche Genitalverstümmelung ein eigener Straftatbestand wird. Die 2009 von der Bundesregierung gegründete NRO-Länder-Bund-Gruppe gegen weibliche Genitalverstümmelung sollte einen nationalen Aktionsplan zum Schutz der gefährdeten Mädchen in Deutschland erarbeiten; doch sie ruht bereits seit Jahren.

PolitikerInnen könnten sich leicht über frauenrechtliche Themen profilieren und gleichzeitig Betroffenen wie Gefährdeten helfen. Gerade im Wahlkampf kann soziales Engagement beweisen, dass jemand über Weitblick, Haltung und Gerechtigkeitssinn verfügt“, sagt Irmingard Schewe-Gerigk die selbst die erste parlamentarische Anhörung zu FGM im deutschen Bundestag initiierte. Die Expertise der Nichtregierungsorganisation anzuerkennen und ihre politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit zu wahren, sei essentiell für eine langfristig erfolgreiche und beidseitig zufrieden stellende Zusammenarbeit – ganz gleich ob die Partnerschaft mit einer Klinik, einem Politiker oder einem Unternehmen eingegangen wird.

TERRE DES FEMMES ist eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Mädchen und Frauen, die durch Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit, persönliche Beratung, Förderung von Projekten und internationale Vernetzung von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen unterstützt. TERRE DES FEMMES klärt auf, wo Mythen und Traditionen Frauen das Leben schwer machen, protestiert, wenn Rechte beschnitten werden und fordert eine lebenswerte Welt für alle Mädchen und Frauen – gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei! Unsere Schwerpunktthemen sind Häusliche und sexualisierte Gewalt, Zwangsheirat und Ehrverbrechen, weibli che Genitalverstümmelung, Frauenhandel und Zwangsprostitution. Der Verein wurde 1981 gegründet, die Bundesgeschäftsstelle befindet sich in Berlin. Weitere Informationen finden Sie unter www.frauenrechte.de

Quelle: TERRE DES FEMMES / frauenrechte.de

 

Über FrauenBlog 218 Artikel
www.frauenblog.ch
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.