Das Kainszeichen

Plötzlich zuckte Carla zusammen. Da war es wieder, das Geräusch. Etwas schepperte an ihrem Auto. Jemand war hier. Sie wirbelte herum, starrte in die Dunkelheit, schaltete reflexartig die Scheinwerfer ein.

Der Lichtkegel beleuchtete wadenhohes Unkraut und endete an einer Fabrikmauer, deren Verputz abbröckelte. Sie hörte ein Kratzen und das Knirschen von Kies. Dann tauchte Bertholds bleiche Gestalt vor der Scheibe auf. Mit wild hämmerndem Herz sah sie zu ihm hoch. Seine Stirn war blutverschmiert. In der Hand hielt er ein Messer.

Bevor sie die Autoverriegelung betätigen konnte, riss er die Tür auf.

«Raus!», schrie er und hielt ihr die Waffe vors Gesicht. Speichel lief ihm vom Mund. Er wischte ihn mit dem Handrücken weg. «Steigen Sie aus!»

Carla drehte den Schlüssel und startete den Motor. Sie wollte das Pedal durchtreten und losbrausen. Doch Berthold war schneller. Er beugte sich ins Wageninnere und zerrte sie nach draussen. Ihr Kopf knallte ans Autodach. Ein dumpfer Schmerz durchfuhr sie.

 ***********************************************************************

Der vierte Fall für die Zürcher Privatdetektivin Nora Tabani: Der „Kainszeichen­mörder“ Berthold wird aus der geschlossenen Anstalt entlassen und der Psychiaterin Carla Manser zugeteilt. Mitten in der Nacht lockt er sie in eine alte Fabrik zu einer Leiche, auf deren Stirn ein blutiges Zeichen prangt. Kurz darauf trifft die Polizei ein und nimmt beide fest. Denn Carla Manser kannte den Toten. Auf dem Weg zur Untersuchungshaft gelingt es der Psychiaterin, Nora Tabani zu verständigen. Diese soll Mansers Unschuld beweisen. Tabani tritt als „Patientin“ in die geschlossene Abteilung ein, um vor Ort zu ermitteln. Da bricht Berthold aus dem Gefängnis aus. Er hat eine letzte Mission zu erfüllen.

Appenzeller Verlag. ISBN 978-3-85882-564-3

 

 

Mitra Devi wurde 1963 in Zürich geboren, ist bildende Künstlerin und Autorin von elf Büchern, darunter schwarzhumorige Short Stories und Kriminalromane. „Stumme Schuld“ (2008) war der Auftakt für ihre Privatdetektivin Nora Tabani, es folgten „Filmriss“ (2009), „Seelensplitter“ (2010) und „Das Kainszeichen“ (2011). Mitra Devi war ein halbes Jahr Krimi-Stadtschreiberin von Leipzig und erhielt ein Literatur-Stipendium der Stadt Wiesbaden.

www.mitradevi.ch

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.