Hilfe für empfindliche Nasen

Foto: djd/Aspecton/fotolia.de/detailblick

Wenn Sie schlecht Luft bekommen  – Wenn Sie eine empfindliche Nase haben, kann dies Ihr Wohlbefinden auf mehrere Arten beeinträchtigen. Denn trockene und verstopfte Nasen stören nicht nur die Nachtruhe. Gerade in der kalten Jahreszeit machen sich Probleme mit dem Riechorgan verstärkt oder sogar ständig bemerkbar – beispielsweise in Form von Schnupfen und Problemen beim Atmen. Es gibt jedoch einige hilfreiche Tipps, die der Nase bei einer Erkältung oder Allergie helfen.

 

Was Sie tun können, wenn die Nase „zu“ ist

Wenn Sie aufgrund einer verstopften oder trockenen Nase Probleme haben, gut Luft zu bekommen, sollten Sie unbedingt für ein gesundes Wohnraumklima sorgen. Hierfür befeuchten Sie einfach die Raumluft, indem Sie beispielsweise eine mit Wasser gefüllte Schale aufstellen oder spezielle Luftbefeuchter einsetzen. Hilfreich ist es darüber hinaus, einen Raum konsequent zu lüften. Auch Nasenduschen mit einer Salzlösung können – sofern Sie sie mehrmals am Tag anwenden – die Beschwerden einer trockenen Nase lindern, da Salz Wasser bindet und so die Nasenschleimhaut befeuchtet. Für die Anwendung gib es spezielle Behälter, die die lauwarme Salzlösung in ein Nasenloch einbringen, sodass sie durch das andere Nasenloch wieder abfließen kann.

Schlecht Luft bekommen: Schnupfensprays können Nebenwirkungen haben

Nasensprays sind ebenfalls ein hilfreiches Mittel gegen verstopfte Nasen, die aus einer Erkältung oder einer Allergie resultieren. Sie befreien die verstopfte Nase, indem sie die Nasenschleimhäute abschwellen lassen. Allerdings kann die Empfehlung von Nasensprays nicht pauschal empfohlen werden, denn häufig sind gerade sie für das trockene Gefühl in der Nase verantwortlich. Dies liegt daran, dass die abschwellenden Wirkstoffe wie Xylometazolin, die in vielen Nasensprays enthalten sind, unangenehme Nebenwirkungen wie ein Abhängigkeitsgefühl nach sich ziehen. Dadurch leidet die Schleimhaut und wird rissig und trocken.

Um dies zu vermeiden, sollten Sie daher lieber zu einem abschwellenden Spray auf Basis einer Salzlösung greifen. Diese hypertone Salzlösung, die beispielsweise in  Aspecton Nasenspray enthalten ist, lässt die Nase aus eigener Kraft abschwellen. Zusätzlich tragen weitere Inhaltsstoffe und verschiedene ätherische Öle zur Befeuchtung und Regeneration der Nasenschleimhäute bei, sodass Sie schnell wieder befreit durchatmen können. Gleichzeitig werden Gewöhnungseffekte vermieden. Auf jeden Fall sollten Sie trockene Nasenschleimhäute ernst nehmen, damit Bakterien und Viren kein leichtes Spiel haben. Denn können diese ungehindert in die Nase eindringen, steigt das Risiko von Atemwegsinfekten oder einer Erkältung.

Ursachen einer „laufenden“ Nase

Die Ursachen einer „laufenden“ Nase sind vielfältig. Nicht nur erkältete Menschen leiden darunter – auch Nasennebenhöhlenentzündungen, Heuschnupfen oder anderen Allergien, vergrößerte Rachenmandeln und hormonelle Veränderungen können dazu führen, dass die Nase permanent läuft. Gerade in diesen Fällen ist eine ärztliche Behandlung wichtig, denn auf Dauer ist es alles andere als gesund, schlecht Luft zu bekommen.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.