Liebe bleibt auch in Zeiten von Social Media Privatsache

Wenn es um Liebe und Partnerschaft geht, geben sich Schweizerinnen und Schweizer auf Social-Media-Plattformen zugeknöpft. Zwar haben über zwei Drittel (68%) mindestens ein Profil auf Facebook, Twitter & CO, doch rund 80% lehnen es ab, ihr Liebesleben oder ihre Partnerschaft dort zu thematisieren. Über die Hälfte (53%) möchten sich aus Gründen der Privatsphäre nicht mit dem Partner „befreunden“. 96% sind sich einig, dass man über Social Media weder mit dem Partner Schluss machen noch sich am Ex rächen darf. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der führenden Online-Partneragentur PARSHIP.ch bei der Schweizer Bevölkerung zwischen 18-69 Jahren.

Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung (68%) besitzen heutzutage ein Profil auf einer Social-Media-Plattform wie beispielsweise Facebook oder Twitter. Sogar knapp die Hälfte der 60-69-Jährigen (48%) ist mittlerweile mit einem Profil im Internet vertreten. Die höchste Profil-Dichte weisen dabei die Nordwestschweizer (73%) und die Berner (72%) auf.

Trotz der grossen Beliebtheit von Social Media liegt den Schweizern ihre Privatsphäre in Liebesdingen auch weiterhin am Herzen: Nur gerade 4% thematisieren ihr Liebesleben regelmässig auf einer der Plattformen. Weitere 14% gaben zu, sich immerhin ab und zu darüber zu äussern, wobei Männer (18%) etwas mitteilsamer zu sein scheinen als Frauen (10%). Wenn es um die Partnerschaft geht, sind jedoch beide Geschlechter gleich verschwiegen: nur 3% lassen sich regelmässig und 17% ab und zu darüber aus. Am ehesten kommentieren die unter 29-Jährigen ihre Erfahrungen zu Liebe und Partnerschaft. Aber auch bei ihnen verzichten knapp zwei Drittel ganz auf entsprechende Einträge.

PARSHIP-Psychologin Barbara Beckenbauer meint dazu: „Die Mehrzahl der Schweizer machen es in Sachen Facebook instinktiv richtig und sind sich bewusst, dass mit zu intimen Beziehungsdetails  rasch sehr viel kaputt gemacht werden kann. Soziale Netzwerke sind in erster Linie Freundschaftsplattformen. Details aus der Zweierbeziehung haben dort keinen Platz und verletzen sehr schnell die Privatsphäre des Partners.“

Privatsphäre wichtiger als mit dem Partner online „befreundet“ zu sein

Schon die Angabe „In Beziehung mit“ wird von der Mehrheit als Privatsache angesehen: Lediglich 30% der Befragten sprechen sich dafür aus, auf Facebook den Beziehungsstatus anzugeben. Auch lehnt es über die Hälfte der Befragten (57%) ab, mit dem Partner „befreundet“ zu sein – allen voran die Westschweizer (69%). Die meisten der Befragten begründen ihre Ablehnung mit dem Hinweis auf die Privatsphäre (49%) oder aber empfinden es grundsätzlich als unnötig (47%). Rund ein Viertel (29%) möchte von peinliche Liebesbezeugungen vorschont bleiben oder fürchtet, dass sie oder der Partner sich dadurch kontrolliert fühlen würden (26%).

Am wenigsten Berührungsängste haben diesbezüglich die Berner: Sie sind nicht nur top bei der Profil-Dichte, sondern sind auch am häufigsten gewillt, sich mit dem Partner zu „befreunden“ (53%). Aber auch in den anderen Regionen steht bei den Befürwortern nicht im Vordergrund, mehr über den Partner zu erfahren (16%) oder dadurch eine gewisse Kontrolle über seine Aktivitäten zu erhalten (9%), sondern vor allem das Argument, dass der Partner sowieso alles über einen weiss und man deshalb nichts zu verbergen hätte (58%). Auch sei man mit den meisten Freunden verbunden, wozu auch der Partner gehöre (56%). Für fast die Hälfte der Befragten gehört es zudem zum Vertrauensverhältnis (47%), mit dem Partner „befreundet“ zu sein.

Faires Verhalten gegenüber Ex-Partnern auch auf Social Media ein Muss

Auch wenn viele Verhaltensweisen sich durch die Social-Media-Nutzung nach und nach verändern, zeigen die Befragten eine klare Haltung, wenn es um faires Verhalten gegenüber Ex-Partnern geht: 96% sind sich einig, dass man mit dem Partner nicht über ein soziales Netzwerk Schluss machen soll oder dieses dazu missbrauchen darf, dem Ex-Partner eins auszuwischen, indem man zum Beispiel Gerüchte streut oder kompromittierende Fotos postet. Die Umfrage zeigt jedoch auch, dass diese Einstellung vor allem bei den unter 29-Jährigen nicht immer eingehalten wird: jeder und jede Dritte hat schon persönlich oder im Bekanntenkreis erlebt, dass eine Partnerschaft über Social Media beendet wurde oder ehemalige Partner gemobbed worden sind.

Quelle: parship.ch

 

Über FrauenBlog 217 Artikel
www.frauenblog.ch
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Dateien hochladen

Du kannst Bilder oder Dateien in deinen Kommentar einbetten, indem du diese unten auswählst. Wenn du eine Datei hochgeladen hast wird ein Link an deinen Kommentar angefügt. Du kannst so viele Bilder oder Dateien hinzufügen wie du willst und alle werden deinem Kommentar hinzugefügt.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.